Sonderfunktionen

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Allgemeine Ausführungshinweise > Software Spezifikation > Betriebsarten >

Sonderfunktionen

Die Anwahl erfolgt über das entsprechende Anwenderbild mit der Freigabe über den Schlüsselschalter „Sonderfunktionen" an der Bedientafel. Folgende Sonderfunktionen sind zwingend an jeder Maschine vorgeschrieben:

 

Leerfahren

Es werden alle Fertigungsteile nach erfolgter Bearbeitung aus der Linie herausgefördert, ohne dass neue Teile zugeführt werden. In den leeren Stationen erfolgt kein Maschinenablauf. Bei komplexen Anlagen müssen zwei Funktionen integriert werden:

1.Leerfahren der kompletten Fertigungsanlage (gekennzeichnet durch den umschliessenden Schutzzaun) und

2.Leerfahren von Anlagenteilen (z.B. Drehtischen). Beide Funktionen müssen

      integriert werden.

 

Mit Schweißen (Anw.Bild Schweißsteuerung):

Ist diese Funktion ausgeschaltet, laufen im Automatik/Tippbetrieb alle Bewegungen bis zur Ansteuerung der Schweißzylinder ab. Erst nach Umschalten auf "Mit Schweißen" fahren die Schweißzylinder vor und die Anlage läuft ihren Zyklus zu Ende.

Im Handbetrieb werden die Schweißzylinder über die Bewegungstaster an der zugehörigen Bedientafel vorgefahren, die Schweißsteuerung wird über ein separates Programmiergerät angesteuert.

 

Automatik ohne Zündung (Anw.Bild Schweißsteuerung):

Die Anlage läuft im Automatik-/Tippbetrieb mit ausgeschalteter Zündung ab, d.h. es wird nicht geschweißt.

 

Werkzeug „Out of service“

Bei Anlagen mit mehreren identischen Werkzeugen (z.B. Drehtische) ist die Funktion „Out of service“ für jedes Werkzeug auszuführen. Damit können während der Produktion ein oder mehrere Werkzeuge inaktiv geschaltet werden. Dies gewährleistet eine Aufrechterhaltung der Produktion bei größeren Defekten einzelner Werkzeuge.

 

Deklarieren eines Produktionsteils als Schrotteil

Es muss möglich sein, jedes Produktionsteil in einer Fertigungseinheit als Schrotteil deklarieren zu können. Dieses Teil wird in der Produktionslinie nicht weiterbearbeitet, und kann in der dafür vorgesehenen Station entnommen werden.

 

Deklarieren eines Produktionsteils als Prüfteil

Es muss möglich sein, jedes Produktionsteil in einer Fertigungseinheit als Prüfteil deklarieren zu können. Dieses Teil wird in der Produktionslinie in der dafür vorgesehenen Station entnommen. Der Ablauf der Produktion von Prüfteilen muss mit dem jeweiligen Anlagenbetreuer abgeklärt werden.

 

Deklarieren einer Station als Leerstation (ohne Teil)

Es muss möglich sein, jede Station als Leerstation (d.h. in der Station befindet sich kein Bauteil) deklarieren zu können. Je nach Anlagenkonfiguration wird die Leerstation mit dem nächsten Takt wieder gefüllt, oder die „Leerstation“ wird durch die komplette Anlage gefördert.

 

Weitere Sonderfunktionen sind z.B.:

1.Fehler rücksetzen (Anw.Bild Schweißsteuerung):

2.Zähler rücksetzen (Anw.Bild Schweißsteuerung):

3.Ohne Zuführeinheit